Scroll

Umweltschutz

Von der Energieoptimierung unserer Anlagen über grüne Projektregeln bis hin zum Bau von Fledermaustürmen: Auf unterschiedlichsten Ebenen engagieren wir uns für mehr Ökologie bei der Untergrundspeicherung von Gas.

Maßnahmen

Energieeffizient verdichten

Zwei Standorte, zwei Energiequellen, ein Synergiegedanke: Die Verdichter an unseren Standorten Bernburg und Bad Lauchstädt sind unsere größten Energieverbraucher. Der eine ein strom-betriebener Kolbenverdichter, der andere ein erdgasbetriebener Turboverdichter. Indem wir beide Standorte zu einer Speicher-zone zusammenfassen, können wir sie synergetisch nutzen. Das heißt, wir ermöglichen eine bessere Auslastung bei geringeren Nominierungsmengen. Damit arbeiten die Turboverdichter häufiger in ihrem optimalen Leistungsbereich – und der Gasverbrauch sinkt. Gleichzeitig gelingt es uns,  die nominierten Gasmengen flexibel zu verteilen. Ein Speicher muss also nicht mehr ausspeichern, während der andere einspeichert. Das bedeutet weniger Kleinstmengenspeicherung und damit ein geringerer Strom- bzw. Erdgasverbrauch.

 

Grüne Projektregeln

Von vornherein grün?
Im Idealfall ja, denn unsere Grünen Projektregeln fordern bereits bei der Planung die ökologische Perspektive ein.
Das Ziel: Wir wollen bei der Projektumsetzung eventuelle negative Effekte auf die Umwelt so weit wie möglich reduzieren oder gar vermeiden. Unsere Projektverantwortlichen sind auch in puncto umweltbewusstem Handeln Vorbild für alle weiteren internen und externen Beteiligten. 

 

Ökologischer Rückbau

Der Rückbau eines Standortes ist ein komplexer Prozess, an dessen Ende wir möglichst günstige Voraussetzungen für eine gelingende Renaturierung schaffen möchten. Deshalb beziehen wir von Anfang an – im Sinne unserer Grünen Projektregeln – Umweltexperten in die Planung und Durchführung ein. Sie haben die Artenvielfalt im Blick und unterstützen u. a. durch Aufforstungen und Bodenpflege die Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere am Standort. 
Am Standort Kirchheilingen mussten wir das alte Messwarten-gebäude, ein angestammtes Fledermaushabitat, abreißen. Bevor jedoch der Rückbau begann, haben wir unter externer ökologischer Beratung ein artgerechtes Ersatzhabitat in Form eines sechs Meter hohen Turms einschließlich spezieller Einflugöffnungen gebaut.

Bau eines neuen Heizhauses

Neue Besen kehren gut und neue Heizhäuser wärmen gut. Investitionen in effiziente Heizanlagen bedeuten Wirkungsgradverbesserungen, geringeren Brennstoff-
verbrauch und damit eine messbare CO2-Reduzierung.
In unserem von 2018 bis 2019 energetisch sanierten Heizhausgebäude am Standort Bad Lauchstädt kommt zukünftig (nach Sanierung der technologischen Anlagen in 2021) neueste Brennwerttechnik zum Einsatz. Alle Pumpen sind mit Frequenzumrichtern ausgerüstet, das ermöglicht eine bedarfsgerechte Steuerung. Gleichzeitig werden ineffiziente Rohrbündelheizungen an den Kondensattanks durch Frostschutzbegleitheizungen am Behältermantel ersetzt.

Ökologisches Punktekonto

Bei Eingriffen in die Natur führen wir freiwillige naturschutz-
fachliche Ausgleichs- bzw. Aufwertungsmaßnahmen durch. Mit einem Ökokonto werden sie „bevorratet“. So haben wir beispielsweise eine Fläche von 1,5 ha Land mit Laubbäumen als Beitrag zur Renaturierung aufgeforstet. Mit dieser und weiteren Maßnahmen kompensieren wir projektübergreifend spätere Landschaftsveränderungen.

Ziele 

Zielscheibe Stock-Vektoren und -Grafiken - iStock

 

Unser großes Ziel, das über allen Nachhaltigkeitsmaßnahmen steht, ist die Verringerung des Kohlenstoff-dioxids, dass durch unser Wirtschaften ausgestoßen wird. Auf dem Weg dorthin haben wir bereits eine klimaneutrale Speicherung umgesetzt und verschiedene grüne Produkte entwickelt und in unser Portfolio aufgenommen. 

Doch wir sind noch lange nicht fertig. Aktuell arbeiten wir an der Ermittlung unseres CO2-Fußabdrucks und entwickeln unsere grünen Kennzahlen weiter.

Zertifizierungen

Sicherheit, Gesundheitsschutz, Qualität und Umwelt – das sind die Säulen unseres intern entwickelten und bereits seit 2014 zertifizierten integrierten Managementsystems.

Unsere Standards

Im Oktober 2020 erfolgte die Re-Zertifizierung nach folgenden Normen:  

  • ISO 9001:2018 - Qualitätsmanagement
  • ISO 14001:2015 - Umweltmanagement
  • ISO 45001:2018 - Sicherheitsmanagement

Zurzeit werden die Anforderungen der DIN EN ISO/IEC 27001, 27002, 27019 sowie des IT-Sicherheitskatalogs gemäß §11 Abs. 1b EnWG in das Managementsystem der VGS integriert. Deren Zertifizierung ist für das Frühjahr 2021 geplant.

 

beruf+familie

Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben ist ein wesentlicher Anspruch unserer Unternehmenspolitik. Seit 2013 ist VGS mit dem Gütesiegel "beruf+familie" ausgezeichnet. Es bestätigt, dass wir eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik umsetzen.

 

Corporate Carbon Footprint

Wir streben eine Zertifizierung als Klimaneutrales Unternehmen an. Beim Corporate Carbon Footprint werden die Treibhausgasemissionen des Unternehmens ermittelt. Daraus werden wir unsere Klimastrategie  weiter entwickeln und unsere Anstrengungen zur Reduzierung unserer Emissionen noch erhöhen.

>> mehr zu unseren Zertifikaten

Haben Sie Fragen?
Ihr Ansprechpartner für Themen der Nachhaltigkeit.

Kassandra Hartmann

+49 (0)341 443 2939 +49 (0)341 443 5354 E-Mail schreiben Visitenkarte speichern